Eau De Parfum

19 products

19 products


Was ist ein natürliches Nischenparfum?

Parfums die natürlich und nachhaltig sind und dazu noch einen eigenen Charakter haben, geht das überhaupt? Absolut! Natürliche Düfte setzen bei der Formulierung auf natürliche Inhaltsstoffe, wie ätherische Öle und Essenzen oder Extrakte aus Blüten, Pflanzenstängel oder Hölzern. Natürliche Parfums sind deshalb sehr viel verträglicher für die Haut. Durch raffinierte Herstellungsverfahren wurde zudem die Haltbarkeit von natürlichen Duftstoffen stark verbessert. Wenn dann Meister-Parfumeure Düfte kreieren, die sich mit außergewöhnlichen Aromen und Inhaltsstoffen jenseits des Mainstreams positionieren und in kleinen Serien hergestellt werden, haben Duft-Liebhaber das perfekte Nischenparfum gefunden.

Eau de Parfum, Eau de Toilette oder Parfumöl - kennen Sie die Unterschiede?

Ein Parfum besteht aus Alkohol, Wasser und ätherischen Ölen (oder auch Duftstoffen, die synthetisch hergestellt wurden). Der Unterschied zwischen Eau de Parfum oder Eau de Toilette liegt in der Konzentration an Duftölen. Der Anteil an ätherischen Ölen bei einem Eau de Parfum liegt zwischen 8 bis 15%. Wenn ein Eau de Parfum den Zusatz "Intense" enthält, liegt die Duftölkonzentration bei bis zu 20 Prozent. Ein Parfum Extrait bezeichnet eine 15 bis 30%ige Konzentration der Duftkomposition. Die hohe Konzentration ist der Grund, warum ein Eau de Parfum lange anhält und sparsam verwendet werden kann.

Als Eau de Toilette bezeichnet man ein Duftwasser mit einem Parfümölanteil von 6 - 9%. Eaux de Toilette sind meist frisch und leicht und können daher großzügiger auf den Körper aufgetragen werden. Der Name Eau de Toilette hat mit der Verwendung des Duftwassers im Mittelalter zu tun. Zu dieser Zeit wurde es zur Körperpflege als auch zur Reinigung verwendet. Dafür nutzte man Tücher, die auf Französisch "toile" heißen. Das Wort "Eau" bedeutet "Wasser" und daraus ist dann Eau de Toilette entstanden.

Ein Eau de Cologne weist mit 3 - 5% die geringste Duftölkonzentration auf und ist ein sehr leichter, meist frischer Duft. Die ursprüngliche Rezeptur des Eau de Cologne geht auf den Apotheker Johann Maria Farina zurück, der im 18. Jahrhunderts in Köln ein leichtes Parfum kreierte und somit das erste kölnisch Wasser herstellte.

Im Gegensatz dazu, kommen Parfumöle ohne Alkohol aus. Die ätherischen Duftöle werden nicht mit Wasser und Alkohol kombiniert, sondern werden in ein oder mehrere Trägeröle eingebettet. Die Konzentration der Duftessenzen ist hoch und da Öle den Duft langsam abgeben, wirken die Düfte dezent und sind langanhaltend. Ohne Alkohol können Parfumöle auch eine gute Alternative für sensible Haut sein.